Test: Corsair Crystal 570X RGB Gehäuse

Wer ein Gehäuse mit Echtglas-Seitenteilen sucht, findet inzwischen eine große Auswahl an Modellen. Auch Corsair geht mit dem Trend und führt mit dem 570X Crystal ein weiteres Midi-Tower-Case ein, das mit entsprechendem Material und großzügigen Ausmaßen für die Zurschaustellung von optisch ansprechender Hardware geeignet ist. Was das Case an Features mitbringt, erfahrt ihr bei uns im Test.


Der Trend zu Echtglas-Seitenteilen in klassischen Computergehäusen ist unverkennbar: Zahlreiche Unternehmen statten die eigenen Modelle mit entsprechendem Material aus und fügen Selbigen den gewissen Oberklasse-Touch zu. Auch Corsair führt Gehäuse mit dem Werksstoff Glas ein: Zuvor debütierte das kompaktere und vom Grundaufbau dem Q400 identische Crystal X460, dem mit dem Crystal 570X in der RGB-Version nun ein größeres Schwestermodell folgt. Auch hier bedient sich Corsair einem bewährten Layout älterer Modelle, welches mit einer Netzteilabdeckung und einer überarbeiteten Front- und Deckelpartie ausgestattet wurde. 5,25-Zoll-Laufwerke fallen zugunsten der Optik und dem Airflow weg, sodass auch Wasserkühlungen im 570X RGB realisiert werden können. An und für sich ist das Gehäuse also für die Zurschaustellung der eigenen Hardware prädestiert.

Dafür spricht insbesondere die Tatsache, dass jede Seite bis auf den Boden und Rückseite mit Glas verkleidet sind und einen Blick in den Innenraum ermöglichen. Das Look-and-Feel ist somit ganz eindeutig der Oberklasse zuzuordnen. Ob der Midi-Tower mit einer Preisempfehlung von 199,99 Euro sein Geld Wert ist, klärt unser Test zum Corsair Crystal 570X RGB.

Lieferumfang und technische Details

Corsair liefert das 570X RGB in einer braunen Kartonage aus, die von außen die Modellnummer samt Abbildungen und technischen Daten aufzählt. Im Inneren der Verpackung polstert der Hersteller alle Ecken mit weichem Schaumstoff aus, der Erschütterungen durch den Transport minimieren soll. So kam das Gehäuse unbeschadet in der Redaktion an. Eine leichte Stoffabdeckung schützt die Glasflächen vor Kratzern.

Die technischen Daten lesen sich vielversprechend und lassen auf ein funktionales, durchdachtes Gehäuse blicken. So kommt das Case an der Front mit werksseitig drei RGB-Lüftern im 120mm-Format daher. An gleicher Stelle lässt sich ein entsprechend großer Wärmetauscher unterbringen. Ebenfalls Platz für Radiatoren befinden sich am Deckel und am Heck: Dort können Nutzer einen bis zu 280-, respektive 120-Millimeter-Radiator unterbringen. Um den Innenraum sauber aussehen zu lassen, verfügt das Crystal X570 über eine Netzteilabdeckung, bei der das Corsair-Logo beleuchtet ist. Sieben Erweiterungs-Slots lassen das Gehäuse in der Midi-Tower-Konkurrenz mitspielen.

Technische Daten
HerstellerCorsair
NameCrystal 570X RGB
TypMidi-Tower
FormfaktorATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke2x 2,5", 2x 3,5"
Material/StärkeStahl / 0 mm
Farbeschwarz
Maße (B×H×T)234x480x512
Gewicht7.97kg
Lüfter3
Frontanschlüsse2x USB 3.0, Mikrofon, Kopfhörer
Platz für Grafikkarten37cm
Platz für CPU-Kühler17cm
Erweiterungsslots7
Preis-
Lieferumfang
Schraubenset, Kabelbinder (Textil)

Ausladende Hardware ist für das Gehäuse wie auch die Montage von Wasserkühlungskomponenten kein großes Hindernis: Grafikkarten können bis zu 37 Zentimeter lang sein, CPU-Kühler immerhin 17 Zentimeter - spezielle Montagevorrichtungen für Pumpen oder Ausgleichsbehälter am Boden erleichtern den Einbau spezieller Kühlsysteme. Fast schon selbstverständlich ist die Möglichkeit, je zwei SSDs und Festplatten ohne Werkzeug montieren zu können. Charakteristisch für das 570X RGB sind drei RGB-Lüfter, die eingangs erwähnt wurden. Selbige können mithilfe des SP120 RGB-Controllers in der Farbe, Geschwindigkeit und dem Leuchtmodus individualisiert werden. 

Corsair legt seinem Glas-Gehäuse weitgehend nur obligatorisches Zubehör bei. Neben den Schrauben und wiederverwendbaren Kabelbindern, findet sich auch eine anschaulich gestaltete Bedienanleitung als Dreingabe im Karton. Ein weiteres Dokument beschreibt die Funktionsweise der drei eingebauten RGB-LED-Fans.

Erscheinungsbild

Das Corsair Crystal 570X RGB ist wortwörtlich ein Glaskasten, der nur darauf aus ist, gesehen zu werden. Nicht zuletzt aufgrund der spiegelnden, abgedunkelten Echtglas-Flächen zieht das Case Blicke auf sich. Edel, zeitlos und dadurch auch hochwertig mutet das Gehäuse an - störend sind hier die nicht zu vermeidenden Schrauben, die die Glas-Teile an Ort und Stelle halten. Was für viele Kabelmanagement-Muffel ein Ärgernis darstellen dürfte, ist die Tatsache, dass auch das rechte Seitenteil mit einem blickdurchlässigen Glas-Seitenteil ausgestattet ist. Dort verlaufende Kabel sind unweigerlich zu sehen.

Großzügig augeschnittene Öffnungen an den Seiten der Front sowie am Deckel bieten ausreichend Raum, um entsprechende Partien und die dahinter arbeitenden Lüfter mit Frischluft zu versorgen. Apropos Frischluft: Das Anschlusspanel des 570X RGB ist zur individuellen Einstellungsmöglichkeit erfeulich umfangreich gestaltet worden: Zwar finden sich mit nur zwei USB-3.0-Anschlüssen recht wenige Ports, allerdings kann der Nutzer mit drei Knöpfen die Geschwindigkeit, Farbe und den Leuchtmodus bequem einstellen. Obligatorisch erscheint an dieser Stelle je eine Anschlussbuchse für das Headset, respektive Mikrofon. Der Power-Button wird ebenso wie das Frontlogo illuminiert. Um die Übergange zwischen den verschiedenen Glas-Teilen nahtlos zu gestalten, arbeitet Corsair als Verbindungsstück jeweils an der oberen Kante der Vor- und Rückseite ein Plastik-Teil in schwarzer Klavierlackoptik ein.

Die Rückseite ist - anders als der Rest des Gehäuses - konventionell gehalten. Das heißt, dass neben der ATX-Blende ein 120 Millimeter-Lüfter verbaut werden kann. Darunter befinden sich die sieben Erweiterungs-Slots. Eine Einbauhilfe für Pumpen oder Ausgleichsbehalter befindet sich rechts davon. Wie üblich findet das Netzteil am unteren Ende seinen Platz. Dessen Lüfter wird von einem Staubfilter vor eindringenden Partikeln geschützt.

Der Stahl-Korpus steht auf zwei Kunststofffüßen, der jeweils durch eine dicke Gummi-Schicht vom Boden rutschfest entkoppelt werden. Der zuvor erwähnte Staubfilter ist mit dem Blick auf der Unterseite ebenfalls wie die Montagelöcher für Pumpen sowie Radiatoren zu sehen.

Innenaufbau

Ein riesiges Glas-Seitenteil lässt entsprechend einen riesigen Blick auf den Innenraum zu. Aus dem und weiteren Gründen verzichtet Corsair auf den Einbau von 5,25-Zoll-Schächten, sodass die von den Frontlüftern dorthin beförderte Luft ungehindert an die Hardware gelangen kann. Der ganz klassische Aufbau ist gegeben- etwas moderner stellt sich die Netzteil-Abdeckung mit beleuchtetem Corsair-Logo heraus, welche das Gehäuse vom Innenraum her extrem aufgeräumt wirken lässt. 

Um die Komponenten im Innenraum ordentlich zu kühlen, lassen sich maximal drei Lüfter an der Front, zwei im Deckel sowie einer an der Rückseite montieren. An zwei vorgesehenen Stellen lassen sich auch Pumpen und Ausgleichsbehälter unterbringen. Nutzer brauchen so keine Bohrungen für die Montage von entsprechenden Kühlungskomponenten vornehmen.

Auf den ersten Blick nicht ersichtlich ist, wo Festplatten und SSDs verbaut werden. Dies geschieht nämlich an der rechten Seite. Hierzu stehen je zwei Plätze für SSDs und Festplatten bereit. Montiert werden kann hierbei ohne der Zuhilfenahme von Werkzeug - etwas verwunderlich ist, dass Festplatten nur mit der Platinenseite nach Außen hin vorgesehen sind. Benutzerfreundlich ist außerdem der große Ausschnitt am Mainboardtray: CPU-Kühler lassen sich ohne Probleme mit eigebauter Hauptplatine ein- und ausbauen. Überdies befindet sich an der rechten Seite auch ein Kabelkanal, der sich beim Öffnen aufklappen lässt. Der 24-Pin- sowie die weiteren benötigten Kabelstränge können so fixiert und nicht mit dem Glas-Seitenteil kollidieren. Einen weiteren Vorteil hat diese Art der Kabelführung mithilfe einer Klappe: Die Kabel ziehen so keine unerwünschten Blicke auf sich.

Praxistest

Dank der Abmessungen gestaltete sich der Einbau unserer Testhardware ohne Probleme. Die Kabel waren hinter der Blende schnell versteckt und auch sonst hinterlässt das 570X RGB einen guten Eindruck: Durchführungen sind mit Gummi versehen und alle Anschlusskabel vom Gehäuse sind schwarz. Dadurch heben sich diese nicht besonders ab. Der Lack ist an sämtlichen Stellen sauber aufgetragen worden - gratige Kanten gibt es nicht. Hilfreich ist auch die Steuerung für die drei RGB-Lüfter, die ein zentrales Verkabeln ermöglichen. Unkompliziert ist auch das Anbringen der SSD: dies geschieht - wie bereits erwähnt - werkzeuglos.

Wie sich das Corsair Crystal 570X RGB im Vergleich zu anderen Gehäusen hinsichtlich der Temperatur und Lautstärke verhält, zeigen unsere Messwerte. Mit ganzen drei Lüftern an der Front und keinem einzigen im Heck erscheint die Aufteilung weniger sinnvoll - ist aber dem Beleuchtungs-Feature der Propeller zuzuschreiben. 

Anmerkung der Redaktion: Das Vorserienmuster, das uns Vorliegt hat einen gravierenden Fehler, der einen ordentlichen Einbau unseres kompletten Test-Systems und damit entsprechende Bildaufnahmen verhindert. Die Netzteilaufnahme ist zu schmal, sodass unser Standard-ATX-Netzteil nicht richtig eingebaut werden konnte. Ein weiteres Testmuster ist unterwegs - der entsprechende Abschnitt wird mit richtigen Bildaufnahmen zeitnah aktualisiert.

Messwerte

Ganz so glanzvoll wie das Design gibt sich Corsairs Crystal 570X RGB im Hinblick auf die Lautstärke nicht. Mit 36,7 Dezibel im Leerlauf gehört das Gehäuse zu den lautesten im Testfeld, was sich unter Last erneut bestätigt: 45,2 Dezibel sind vergleichsweise viel, was den drei hochtourig drehenden Rotoren zuzuschreiben sind. Abhilfe kann eine Reduktion der Drehzahlen bringen.

Besser schlägt sich der Glaskasten mit Blick auf die CPU-Temperaturen unter Last: 61,2 Grad reichen im Testfeld, um vorne mitzuspielen. Nicht ganz so gut ist es um die Grafikkarten-Temperatur bestellt: Das Crystal 570X RGB schafft es mit den drei Lüftern die GPU bei 80 Grad zu halten. Ein sehr durchschnittlicher Wert, was unser Chart verrät.

Fazit

Corsairs Iteration eines Glas-Quaders ist gelungen: Ein durchdachtes Interieur, eingehüllt in ein Glas-Gewand, das mit einer gewissen Prise Exklusivität glänzt. Käufer, die nach einer besonderen Hardware-Behausung suchen, können das Crystal 570X RGB in die nähere Auswahl nehmen. Montagevorrichtungen für Ausgleichsbehälter sowie Pumpen und ein Radiatorsupport samt relativ offenem Aufbau lassen das 570X RGB förmlich nach einer Wasserkühlung schreien. Damit eignet sich das Case selbstredend hervorragend, um schöne Hardware gekonnt in Szene zu setzen.

Für das Crystal 570X RGB spricht das edle Design, das der Materialwahl zugrunde liegt. Glas ist einfach schick anzusehen und mit dem leicht abgedunkelten Material kommen die drei werksseitig verbauten RGB-Led-Lüfter besonders zur Geltung. Leicht zu reinigende Staubfilter, Montagevorrichtungen für Wasserkühlungs-Komponenten und eine Netzteilabdeckung machen das 570X zu einem durchdachten Gehäuse. Die Verarbeitungsqualität ist an jeder Stelle einwandfrei: Alle Kanten, Übergänge und Verbindungen geben keinen Anlass zur Kritik. Die werkzeuglosen Montagesysteme für Massenspeicher wie SSDs oder Festplatten helfen den Einbau zusammen mit den gummierten Durchführungen einfacher zu gestalten. 

Gegen das Crystal 570X RGB spricht die Anfälligkeit für Fingerabdrücke. Das Glas ist ein zweischneidiges Schwert: Zwar ist das Material am Gehäuse schön anzusehen, verträgt sich aber nicht gut Händen, die gerne Fettabdrücke hinterlassen. Die Schrauben, welche die großflächigen, abgedunkelten Glaspartien am Korpus fixieren stehen ab und passen leider nicht wirklich in die sonst schöne, geradlinige Optik. Eine Lüftersteuerung wäre wie auch ein weiteres paar USB-Ports mehr als sinnvoll. Letztendlich spricht der Preis für viele Interessierte das letzte Wort: Der Einführungspreis beträgt 199,99 Euro inklusive Steuern, was uns anbetracht des Gebotenen momentan etwas zu viel erscheint.

Alles in allem bringt das amerikanische Unternehmen mit dem Crystal 570X RGB eine sinnvolle Erweiterung des hauseigenen Produktportfolios, das mit viel Glas und dementsprechend viel Einsicht den einen oder anderen Kunden ansprechen dürfte. Selbige könnten aufgrund der gebotenen Feature und besonders aufgrund der werksseitig verbauten RGB-Lüfter über den in unseren Augen momentan mit 199,99 Euro etwas zu hohen Preis hinwegsehen. Ab sofort soll das Crystal 570X RGB in den Händlerregalen sehen.

Kommentare

Noch keine Kommentare abgegeben. Sei der Erste und teile der Welt deine Meinung mit!

Zum Thread im Forum

Anzeige

Preisvergleich

Verwandte Themen