Videotest: MIFcom High-End-PC: Battlebox mit GTX 980 SLI

System-Integrator MIFcom hat Gaming-Rechner im Angebot, die für alle Anwendungs-Szenarien geeignet sind und in verschiedenen Preiskategorien angeboten werden. Eines stellt das Battlebox-System in der MSI-Edition dar, welches durch brachiale High-End-Power via zwei Geforce GTX 980 und Haswell-E-CPU auch 4K-Gaming ermöglichen soll. Ob uns das System für knapp 4000 Euro überzeugen konnte, erfahrt ihr in unserem Videotest.


Ein Jeder, der sich mit Gaming-Komplettrechner beschäftigt hat, der wird die Firma MIFcom kennen. Das Battlebox-System in der GTX-980-SLI-MSI-Edition soll ausreichend Power liefern, um auch 4K-Gaming möglich zu machen. Passend zu diesem Anlass kann gleich ein 4K-Monitor von LG mit geordert werden, genauer der 31MU97-B mit einer Auflösung von 4096*2160 Pixel. Damit setzt LG entgegen anderer Hersteller auf eine vollwertige 4K-Auflösung und nicht auf eine Auflösung von "nur" 3840*2160 Pixel. Um eine IPS-typische Farbdarstellung bei einer verhältnismäßig schnellen Reaktionszeit von 5 Millisekunden zu bieten, setzt LG auf ein Display mit AH-IPS-Technologie. Bildmaterial empfängt der 31 Zoll Monitor entweder per HDMI oder aber Displayport 1.2 beziehungsweise über einen Mini-Displayport. Zudem stehen vier USB Anschlüsse am Gerät bereit.

Das System selbst vertraut auf ein SLI-Verbund aus zwei Geforce GTX 980 Grafikkarten aus dem Hause MSI, um auch neueste Spiele in 4K darstellen zu können. Koordiniert wird das System von einer Core-i7–5830K-CPU, die dem Motto „MSI-Edition“ getreu auf einem X99-S-Gaming-7-Mainboard platziert ist. Dem System zur Seite gestellt werden 16 Gigabyte DDR4-2666 RAM aus der Corsair Vengeance Serie sowie eine Samsung SSD 840 Evo mitsamt 250 Gigabyte Speicher, die von zwei Western Digital Caviar Black mit je zwei Terabyte Speicher unterstützt wird. Die Hardware-Komponenten finden gemeinsam mit der Corsair-Hydro-H105-Wasserkühlng Platz in einem Corsair Carbide Air 540, das auf der Front mit einem MIFcom-Logo verziert wurde.

Optional kann zudem auch die passende Gaming-Peripherie mit geordert werden, sofern dies gewünscht wird. In unserem Set kam das System mit einer M65-Maus, einer K70-Tastatur sowie einem Vengeance 1400-Headset aus dem Hause Corsair daher. In einem früheren Test haben wir uns bereits die Eingabegeräte vorgenommen, wenn auch in der RGB-Version. Bei dem Headset handelt es sich um ein analoges Headset, das per Klinke an den PC geklemmt wird. Die 50 Millimeter großen Treiber sollen verhindern, dass der Sound zum übersteuern neigt und somit auch in hitzigen Situationen klar bleibt.

Unser Testvideo gibt noch einmal einen detaillierten Überblick über jedes kleine Bestandteil des Systems und beinhaltet zugleich auch eine Leistungsmessung:

Abschließend bleibt allen voran die große Leistung des Battlebox-Systems in Erinnerung. Auch in 4K war beispielsweise Cryteks Grafik-Blockbuster Ryse keine Herausforderung und wurde flüssig dargestellt. Zudem erschien das Bild auf dem LG-Monitor sehr scharf, weshalb es ein Genuss war Bildmaterial auf dem Monitor anzuschauen. Auch die Verarbeitung und Zusammensetzung des Systems weist oberste Güte auf. So ist es wenig verwunderlich, dass unserer Meinung nach ebenso das Design stimmt, die gesleevten Kabel sehen gut aus und verbessern die Ordnung im System enorm. Hinzu kommt, dass das System im Idle sehr leise agiert.

Unter Last hingegen steigt die Lautstärke der luftgekühlten Grafikkarten jedoch recht stark an. Allen voran ist der obere der beiden Grafik-Beschleuniger dafür verantwortlich, da sich dieser durch die enge Lage sehr stark erhitzt. Wir empfehlen allen Interessenten entweder selber Hand anzulegen und die GPUs umzusetzen oder aber gleich eine Wasserkühlung gegen Aufpreis mit zu bestellen.

Dieses und weitere Systeme können im MIFcom-Onlineshop geordert werden.

Kommentare

Unter Last hingegen steigt die Lautstärke der luftgekühlten Grafikkarten jedoch recht stark an. Allen voran ist der obere der beiden Grafik-Beschleuniger dafür verantwortlich, da sich dieser durch die enge Lage sehr stark erhitzt. Wir empfehlen allen Interessenten entweder selber Hand anzulegen und die GPUs umzusetzen oder aber gleich eine Wasserkühlung gegen Aufpreis mit zu bestellen.

Naja, für 4000 EUR könnte und/oder dürfte man eigendlich erwarten das es MIFCOM selber so hinbekommen hätte.

geschrieben am 07.01.2015 um 05:23 Uhr

Hallo zusammen!

Die Erhitzung der oberen Grafikkarte im SLI Gespann lässt sich beim Einsatz von Customdesigns ohne Radialbelüftung (wie bei dem Referenzdesign) leider nicht vermeiden. Nichtsdestotrotz ist die Lösung mit 2x MSI TwinFrozr vor allem im Idle bzw. unter geringer/mittlerer Belastung als auch unter Volllast leiser als zwei Referenzkarten (die auf Wunsch auch verbaut werden können). Der Test hat ja gezeigt, dass selbst das zeitweise heruntertakten einer Grafikkarte keine Beeinträchtigung für das Spielgeschehen darstellt.

Bzgl. der Wasserkühlung - klar, eine Wasserkühlung für die Grafikkarten wäre die ideale Lösung, die ist bei uns auch erhältlich. Hier wurde jedoch eben das System mit der Luftkühlung getestet.

Beste Grüße!

geschrieben am 14.01.2015 um 11:35 Uhr

Finde Mifcom soweit ja recht gut. Die Systeme lassen sich auf der Homepage ziemlich gut zusammenstellen,
wobei ich da hin und wieder auch schon mal die Stirn runzle. :)
Aber alles in allem schon ne Top Seite mit klasse Systemen.
Dieses System hier würde ich so aber auch nicht kaufen wollen und auch nicht mal meinen Kunden anbieten.
Dann verzichte ich lieber auf die Betonung MSI-Edition und packe mir ein Board rein, wo ich ein 2 Wege SLI auch mit einem freien Slot dazwischen fahren kann, damit Graka 1 genug Luft ziehen kann, wie z.B das Gigabyte Gaming 7.
Würde ich so nur verkaufen, wenn der Kunde explizit diese Konfiguration wünscht, dann aber auch mehr als einmal drauf hinweisen, das Graka 1 unter Last lauter sein wird als nötig.
Würde ich bei einem Preis von 4000 Euro aber auch keinesfalls in Kauf nehmen wollen.

geschrieben am 15.01.2015 um 07:45 Uhr

Zum Thread im Forum

Anzeige

Preisvergleich

Verwandte Themen