Computex 2013: CM Storm mit neuen Aluminium-Eingabegeräten

Die Computex hat Cooler Masters mit dem Tochterunternehmen CM Storm genutzt, um neue, mit Aluminium veredelte Eingabegeräte vorzustellen. Das hochwertige Peripherie-Trio setzt sich aus der Maus namens "Reaper", sowie einer Tastatur mit der Bezeichnung "Mech" und dem Headeset "Pulse" zusammen. Im Video werden die Alu-Geräte vom Hersteller näher vorgestellt.

Bei selbst hochpreisigen Eingabegeräten kommt heutzutage vorwiegend Kunststoff zum Einsatz, womit einige Nutzer nicht wirklich zufrieden sind. Dies hat auch CM Storm erkannt und präsentierte im Rahmen der Computex Peripherie, die mit dem leichten und zugleich hochwertigen Werksstoff Aluminium aufgewertet wurden. Doch nicht nur das Äußere der neuen Produkte weiß zu gefallen: Im Gehäuse der Reaper beispielsweise, einer Gaming-Maus, werkelt ein Avago-9800-Laser-Sensor die mit einer Abtastrate von hohen 8.200 DPI daherkommt. Ein 32 Kilobyte-Speicher steht überdies für Makros und Profile bereit, die auf die acht Tasten programmiert werden können. Weitere, optische Akzente setzt eine mehrfarbige Beleuchtung, die vom Nutzer individuell in verschiedenen Modi einstellbar ist. Passend zum Alu-Nager bietet CM Storm ein Mauspad an, das aus dem selben Material besteht.

Eine Tastatur, die etwas aus der Masse heraussticht hört auf den Namen "Mech". Die Produktbezeichnung lässt schon erahnen, dass es sich bei dem genannten Keyboard um etwas mechanisches handelt. Tatsächlich verfügt die Tastatur über Cherry-MX-Switches und basiert zudem auf die seit geraumer Zeit erhältlichen Quick Fire Pro. Das Äußere offenbart jedoch ein überarbeitetes Design, bei der eine verkleinerte Handballenauflage beigelegt wird, während Aluminiumpartien an der Oberseite Akzente setzen. Der Kunde kann beim Kauf zwischen braunen, roten oder blauen Cherry-MX-Schaltern wählen. Zur weiteren Ausstattung der CM Storm Mech gehört eine 32-Bit-CPU mit einer Geschwindigkeit von 72 Megahertz, die eine umfangreiche Profil- und Makroverwaltung ermöglicht. Ein 64-Key-Rollover, eine blaue oder weiße Hintergrundbeleuchtung sowie Sound-Anschlüsse und zwei USB-3.0-Ports sind ebenfalls mit an Bord.

Das Trio wird schließlich von einem Headset komplettiert. Das Pulse verfügt über einen Frequenzbeeich von 18 bis 22.000 Hertz und kann ebenfalls wie die beiden anderen Peripheriegeräte aus Aluminium bestehende Gehäusepartien vorweisen. Ansonsten kümmern sich je 40-Millimeter-Lautsprecher um die Soundausgabe, während das Mikrofon mit einer Empfindlichkeitsfrequenz von 100 bis 10.000 Hertz arbeitet und Nebengeräusche dank der Noise-Cancelling-Technik weitestgehend minimiert.

Bei Amazon sind Peripheriegeräte von CM Storm erhältlich.

Kommentare

ist so eine Alu-Tastatur nicht total unpraktisch, da sich das Alu bestimmt immer relativ kühl anfühlen sollte...
Aber vom optischen macht es schon was her

geschrieben am 12.06.2013 um 18:00 Uhr

Dafür kaltes Alu schnell warm, weil es leitet ja gut die Wärme! ;)

geschrieben am 13.06.2013 um 08:54 Uhr

naja, man muss ja mit seinen Handflächen im Prinzip die gesamte Alu-Oberfläche der Tastatur erwärmen weil das Alu ja wie gesagt die Wärme gut leitet und die kühlt natürlich auch schön ab...
Dementsprechend wird es wahrscheinlich immer etwas kühl sein. Vor allem für solche, die beim tippen kalte Hände bekommen ist es glaube ich nicht zu empfehlen...

geschrieben am 13.06.2013 um 18:47 Uhr

ich bin voll der Alu fan. Ich liebe Alu an Tastatur und Maus. Fetisch quasi :D

geschrieben am 13.06.2013 um 21:30 Uhr

Zum Thread im Forum

Anzeige

Preisvergleich

Verwandte Themen