Computex 2013: Asus Poseidon - Grafikkarte mit Hybrid-Kühler

Mit Wasser oder Luft können Besitzer einer auf der Computex 2013 vorgeführten Grafikkarte von Asus, die der ROG-Serie entstammt, kühlen. Selbige hört auf den Namen des griechischen Wassergottes "Poseideon" und setzt auf den überarbeiteten Kepler-Chip von Nvidia, der erst vor Kurzem offiziell vorgestellt wurde. Welche Merkmale das neue Produkt auszeichnet, erklärt der Hersteller im Video.

Die Asus GeForce GTX 770 Poseidon soll vieles anders als die Konkurrenz machen. So kommt kein herkömmliches Kühlsystem zum Einsatz, sondern vielmehr eine hauseigene Lösung, mit der der Nutzer die Möglichkeit hat, die ROG-Karte entweder mit in den Wasserkühlkreislauf zu integrieren oder nur mit Luft zu kühlen. Möglich machts der hauseigene DirectCu H20-Kühler, bei dem neben einem einzigen Fan für aktive Belüftung der Bauteile zwei G1/4-Gewinde vorhanden sind.

Dadurch kann die Poseidon ohne Weiteres in den bestehenden Kühkreislauf integriert werden, womit die Temperaturen der Hardware deutlich gesenkt werden. Wann und ob es dieses Konzept überhaupt in den Handel schafft, ist bisher nicht klar. Ebenso sind die finalen Taktraten der etwas besonderen GTX 770 nicht festgelegt worden.

Bei Amazon sind Grafikkarten von Asus erhältlich.

Kommentare

Interessanter Ansatz!

geschrieben am 12.06.2013 um 15:00 Uhr

sieht schon ziemlich gut aus!

geschrieben am 12.06.2013 um 22:13 Uhr

Ich denke dass die Karte so teuer sein wird dass sie sich nicht rentiert. Wer auf WaKü setzt, schmeißt einfach den Luftkühler seiner Karte runter und montiert einen WaKü-Block.
Wer auf Luftkühlung setzt, der will sich die Option auf WaKü wahrscheinlich auch nicht freihalten, und auch wenn, wäre eine custom Lösung wesentlich günstiger.
Und ich finde so toll sieht es nun auch nicht aus, mit montierten Schläuchen finde ich dass es sogar etwas hässlich aussieht.

geschrieben am 12.06.2013 um 22:17 Uhr

Zum Thread im Forum

Anzeige

Preisvergleich

Verwandte Themen